Get Adobe Flash player

Newsletter







Tragischer Verkehrsunfall

L60 bei Radessen

20170930 094033 

Auf der Landesstraße 60 kam es am Samstagmorgen zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Ein 58-jähriger Mann stieß mit seinem PKW frontal gegen einen Traktor. Der Aufprall war derart heftig, dass das linke Vorderrad des Traktors mehrere hundert Meter weit weg geschleudert wurde.

 

 

Kurz nach Radessen (Gemeinde Ludweis-Aigen, Bez. Waidhofen an der Thaya) Richtung Irnfritz (Bez. Horn) kam es gegen 08:30 Uhr zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Ein Pkw kollidierte frontal mit dem linken Vorderrad eines Traktors mit zwei mit Ginko beladenen Anhängern. Durch die Wucht des Zusammenpralls wurde das linke Vorderrad des Traktors mehrere hundert Meter in einen angrenzenden Acker geschleudert. Der PKW landete am Dach in einem Straßengraben, wobei der Lenker des PKW schwer verletzt wurde. Der 42-jährige Lenker des Traktors und zwei weitere Ersthelfer konnten den Mann rasch aus dem Fahrzeug befreien. Trotz sofortiger Wiederbelebungsmaßnahmen durch die anwesenden Notärzte, verstarb der 58-jährige Lenker noch an der Unfallstelle.


Besonders tragisch ist, dass der Verunglückte Mitglied der ersteintreffenden Feuerwehr war. Die Mitglieder der Feuerwehr wurden deshalb nach dem Einsatz von einem Feuerwehrpeer betreut. Der Lenker des Traktor blieb zum Glück unverletzt.


Die Aufräumarbeiten nahmen etwa drei Stunden in Anspruch. Der PKW wurde von der Feuerwehr Groß-Siegharts-Stadt geborgen und abtransportiert. Die beiden Anhänger mussten zuerst teilweise entladen werden, bevor sie aus den Straßengraben geborgen und in die nächste Ortschaft abtransportiert werden konnten.


Im Einsatz standen die Feuerwehren Ludweis, Aigen, Blumau/Wild, Groß-Siegharts-Stadt, Irnfritz (Bez. Horn) und Schweinburg (Bez. Horn) mit insgesamt 15 Fahrzeugen und 66 Mitgliedern, der Notarzthubschrauber C2, Notärzte aus den Bezirken Horn und Waidhofen an der Thaya, das Rote Kreuz und die Exekutive.


Fotos/Text: M. Hartl, AFK Raabs/Thaya



 

 


20170930_09403320170930_10302020170930_104121dsc03286

Notrufnummern

Feuerwehr
122

Polizei
133

Rettung
144

Euronotruf
112